Über mich und die Hamsterhilfe


Moin!

 

Ich heiße Anne - Karin Schnelle und wohne in Itzehoe.

Hamster sind meine Leidenschaft. Diese Leidenschaft begann - wie sicherlich bei den meisten Hamsterhaltern auch - schon in meiner Jugend, und ich bin immer wieder aufs Neue verzückt, wenn ich die kleinen pausbackigen Nager sehe.

Hamster sind einfach perfekte Tiere zum Beobachten und sorgen für gute Laune.

 

Bei meinem ersten Hamster, den ich mit 15 bekam, habe ich leider sehr viele Fehler gemacht: Zu kleiner Käfig, Speichenlaufrad, Plastikhaus und fehlendes Verständnis meinerseits, weil das Tier spät wach wurde und ausgerechnet dann randaliert hat, wenn ich schlafen wollte. Erst Jahre später kam bei mir wieder die Lust auf, einen Hamster zu halten. Zum Glück gab es zu der Zeit bereits bezahlbares Internet und die Infoseite von DieBrain.de, die den darauf folgenden Hamster davor bewahrt hat, in einem kleinen Gittergefängnis zu leben. Bei mir war sogar das Interesse geweckt, über artgerechte Hamsterhaltung aufzuklären, damit andere nicht dieselben Fehler wie ich in der Vergangenheit machen.

 

So wurde "Terrahamster" geboren.

 

"Terrahamster" hieß meine frühere Internetpräsenz, und unter dem Namen besitze ich noch immer einen Youtube Account. Beides nutzte ich, als ich irgendwann Hamster übernahm, die andere Leute aus diversen Gründen nicht mehr haben wollten. So wurde ich Pflegestelle für Nagerhilfen im Norden.

Dutzenden Hamstern konnte ich 2008 - 2009 zu einem neuen Zuhause verhelfen.

Die Arbeit war schön, aber auch kräftezehrend, weil man bei der Tierschutzarbeit mit viel Elend konfrontiert wurde und der Zustrom an Pflegetieren nicht abbrach. Hatte man einen Hamster vermittelt, standen bereits zwei Neue auf der Matte.

Bei 17 Hamstern hatte ich schließlich mein Limit erreicht und keinen Spaß mehr gehabt, weil die Arbeit kaum noch zu stemmen war. So vermittelte ich die Tiere, die vermittelbar waren und baute meine Kapazitäten nach und nach ab. Unvermittelbare Hamster bekamen bei mir ihr Gnadenbrot.

Als mein letzter Hamster starb, war von den Gehegen nur noch mein zwei Meter langer Eigenbau übrig. Jahrelang blieb ich ohne Hamster, bis vor Kurzem meine Teddydame Hera bei mir einzog und die "Hamstermanie" erneut auslöste.

 

Dass ich mich außerdem dazu entschlossen habe, wieder als Aufnahme- und Vermittlungsstelle aktiv zu sein, habe ich einem Zufall zu verdanken. In den Kleinanzeigen von Ebay suchte ich nach einem Hamster, fand jedoch ein Zwergkaninchen, das auf den Bildern in einem verdreckten Käfig saß und dem Anschein nach Hilfe brauchte, da in dem Käfig weder Futter noch Wasser zu sehen war. 

Ich kaufte das bemitleidenswerte Wesen, das völlig abgemagert war, und päppelte es auf. Inzwischen ist es über den Kaninchenschutz e.V. in gute Hände und zu einem Partnertier vermittelt worden.

Dieser Zufall hat mich daran erinnert, dass unzählige weitere Kleintiere still vor sich hin leiden, weil sie keine Stimme haben, die für sie spricht.

 

Über die Hamsterhilfe kann ich den Tieren eine Stimme geben.

Die Hamsterhilfe ist kein Verein, und die Versorgung der Tiere wird vollständig von mir selbst finanziert.